Der Muttermund

Anatomie, Gesundheit, Muttermund

Durch die Nutzung von Menstruationstassen sind viele Frauen vertrauter mit ihrem Körper, sowie der innere Anatomie der Vagina. Vor allem wenn die Menstruationstasse undicht ist, ist es wichtig zu wissen wo der Muttermund (auch Zervix genannt) sitzt. Doch was ist der Muttermund? Der Muttermund ist die Stelle im Körper wo das Menstruationsblut aus der Gebärmutter aus einer etwa stecknadelkopfgroßen Öffnung in die Vagina fließt. Übrigens: den Muttermund kannst du versuchen zu ertasten.

Wenn du den Muttermund ertastest (nutze dazu einen sauberen Finger), fühlt sich dieser etwa wie deine Nasenspitze an. Aussehen tut dieser wie ein kleiner pinker Donut. Manche Frauen können die Zervix mit dem Finger ertastet, während bei anderen Frauen der Muttermund weiter oben in der Scheide sitzt und kaum bis gar nicht erreichbar ist. Der Muttermund kann in der Mitte der Vagina sitzen, aber auch ein bisschen seitlich. Ebenso kann er etwas nach vorne oder hinten geneigt sein.

Der Muttermund kann im Laufe des Zyklus wandern

Üblicherweise wandert der Muttermund während der Menstruation nach unten. Es kann aber auch Situationen geben, wo andere Bewegungen stattfinden. Die Vagina weitet sich bei sexueller Erregung und der Muttermund wandert dabei nach oben. Nach der Geburt eines Kindes, kann es sein, dass der Muttermund weiter unten liegt als in der Vergangenheit.

Beim Uterusprolaps handelt es sich um einen ernst zu nehmenden Vorfall, bei dem das Gewebe des Beckenbodens in der Struktur geschwächt ist und es zu einem gynäkologischen Absenken kommt. Ein milder Uterusprolaps kann asymptomatisch verlaufen und kann durch Trainieren der Beckenbodenmuskulatur behandelt werden. In schweren Fällen, beinhalten die Symptome Harninkontinenz, oder aber auch Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase, ein Gefühl der Schwere im Beckenboden oder ein wahrnehmbares Engegefühl abwärts oder Schmerzen im unteren Rücken.

Die vaginale Öffnung kann gewölbt wirken. Wenn sich der Vorfall bereits gebildet hat, ist ein Training der Beckenbodenmuskulatur keine gewinnbringende Behandlung. Meistens werden solche Fälle mit einer Vielzahl an Hilfsgeräten behandelt, wie Abscheidungsringe oder Östrogentherapie.

Absenkungen entwickeln sich im Laufe der Zeit bei jeder fünften Frau mit dem Alter. Bei jungen Frauen und Frauen, die noch keine Kinder geboren haben, sind diese selten. Sie können vermieden werden durch Gewichtsmanagement (bei Frauen mit Übergewicht erhöht der innere abdominale Druck das Risiko einer Absenkung).

Zusätzlich, sollte z.B. Verstopfung behandelt werden sobald Symptome auftreten. Während der Menopause, ist es wichtig auf die nötige Einnahme von Östrogen zu achten. Eine Schwangerschaft, egal wie geboren wird, erhöht das Risiko, dass sich eine Absenkung entwickelt. Vor allem anstrengende Geburten, wie mit einer Saugglocke oder einer Zange können zu einer Absenkung führen. Die beste Möglichkeit um das zu vermeiden ist es aktiv die Beckenbodenmuskeln zu trainieren.

Wenn die Menstruationstasse undicht ist, solltest du deinen Muttermund ertasten

Wenn die Menstruationstasse zu weit oben in der Vagina platziert wurde, neben oder über dem Muttermund, kann das Menstruationsblut nicht gesammelt werden. Die Menstruationskappe kann auch gegen den Muttermund drücken, was zu einem unangenehmen Gefühl, oder sogar zu Schmerzen führen kann. Du solltest daher sicherstellen, dass die Menstruationskappe weit genug unter der Zervix sitzt. Bei manchen Frauen ist die Zervix von Natur aus sehr weit unten, so dass es diesbezüglich am besten ist, diese in der Menstruationskappe zu tragen.

Beautiful Cervix Project ist eine Internetseite wo du Bilder, auf denen der Muttermund zu sehen ist, findest – dabei handelt es sich um Muttermünde von Frauen verschiedenen Alters und in unterschiedlichen Stadien des Monatszyklus, sowie nach verschiedenen gynäkologischen Behandlungen.

Muttermund ertasten

Wichtig ist es, den Muttermund nur mit sauberen Fingern zu ertasten. Wasch dir also gründlich die Hände. Nimm eine angenehme Position ein und führe dann einen sauberen Finger in die Scheide ein. Dein Muttermund hat die Form eines Donuts mit einer kleinen Öffnung in der Mitte. Es kann sein, dass dein Muttermund weiter unten sitzt, oder aber auch weiter oben. Eventuell kannst du ihn gar nicht erreichen, weil er so weit oben ist. Der Muttermund ändert seine Position auch innerhalb des Zyklus. Zudem kann der Muttermund mal weicher oder härter sein, ebenfalls in Abhängigkeit vom Zyklus. Auch die Öffnung kann geschlossen oder geöffnet sein. Das Wissen darüber kann auch dazu genutzt werden Informationen darüber zu erhalten in welcher Phase des Zyklus man gerade ist und ob man sich in der Phase des Eisprungs befindet. Nach der Menstruation ist der Muttermund meist hart, geschlossen und weiter unten. Wenn die fruchtbare Zeit beginnt ist der Muttermund weiter oben in der Scheide, geöffnet und weicher. Nach dem Eisprung wandert der Muttermund wieder weiter hinunter, wird fester und die Öffnung ist geschlossen. (Mehr Infos findest du z.B. hier)

Mehr Informationen zum Muttermund findest du auch auf unserer Homepage. Dort gibt es auch einen Bereich zum Muttermund, sowie eine Abbildung, die die richtige Platzierung der Menstruationstasse zeigt.

Bemerkungen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen