CEO Interview: Die Tasse ist immer halbvoll für Heli Kurjanen

Seit den bescheidenen Anfängen im Haus von CEO Heli Kurjanen in Juupajoki ist Lunette für seine Innovation, Qualität, Nachhaltigkeit und Unternehmenswerte bekannt geworden. Diesen Monat wird Lunette 15 Jahre alt. Aus diesem Anlass haben wir uns mit Heli zusammengesetzt, um einige Fragen zu beantworten, die die vergangenen Jahre, ihre Erfahrung und das gesamte Unternehmen widerspiegeln. Hier ist, was sie zu sagen hatte.

In diesem Jahr feiern wir das 15-jährige Bestehen von Lunette. Warum hast du Lunette gegründet?

Ich habe wiederverwendbare Windeln für meine Kinder verwendet und habe mir gedacht, dass es einen besseren Weg geben muss um meine Periode zu handhaben, als so viel Plastikmüll aus all den Binden und Tampons zu produzieren! Ich fand eine Menstruationstasse online und meine erste Reaktion war Ekel, aber dann begann ich mich zu fragen, warum das so war und beschloss, es zu versuchen. Nachdem ich es ausprobiert hatte, gefiel mir die Idee, aber ich hatte einige Probleme mit der Verwendung dieser speziellen Menstruationstasse und dachte, dass sie so viel besser gestaltet werden könnte. Ich beschwerte mich über die Probleme bei meinem Mann, der sagte, ich solle aufhören, mich zu beschweren und meine eigene Tasse machen. Das tat ich! Und der Rest ist Geschichte.

Woran erinnerst du dich aus deinem ersten Geschäftsjahr?

Mein erster Gedanke war, ein kleines Online-Geschäft zu haben und meine Reise als Mutter zu Hause fortzusetzen. Lunette Menstruationskappen erhielten jedoch sofort viele gute Rückmeldungen, und die Einzelhändler zeigten sich interessiert, sodass ich die Kinder in eine Kindertagesstätte bringen und ein echtes Geschäft führen musste. Das erste Jahr war voller Arbeit und Lernen. Ich suchte nach Fachleuten in meiner Umgebung, baute die Einzelhandelskanäle auf und machte Geschäftspläne für die kommenden Jahre. Ich erinnere mich noch, wie aufgeregt ich war, erste E-Mails von Kund*innen zu erhalten, die sagten, dass sie unsere Produkte lieben. Diese Rückmeldungen sind immer noch der Hauptgrund, warum ich diese Arbeit liebe.

Was sind für dich die größten Erfolge seit deinem Start im Jahr 2005?

Ich fühle mich ziemlich privilegiert, in einem Beruf arbeiten zu können, den ich liebe. Seit 2005 habe ich so viel gesehen, bin um die Welt gereist, habe auf der UN-Generalversammlung gesprochen und Lunette Kappen in Monki-Bekleidungsgeschäften bekommen und wurde in der Vogue erwähnt! Meine größte Errungenschaft ist jedoch, dass wir von unseren Kund*innen ständig gutes Feedback zu unseren Produkten und der Arbeit erhalten, die wir in diesen Jahren geleistet haben, um die blutigen Tabus zu brechen. Es wärmt mein Herz wirklich, die Veränderungen zu sehen, die seit 2005 stattgefunden haben. Jetzt haben die Menschen weniger Angst, über ihre Perioden zu sprechen, und sind offener dafür, wiederverwendbare Optionen wie Lunette Menstruationskappen auszuprobieren.

Was sind deiner Meinung nach die größten Stärken von Lunette?

Eine der größten Stärken von Lunette ist definitiv, dass es für einen echten Bedarf geschaffen wurde. Ich hatte einige Probleme mit den vorhandenen Tassen und meine Freund*innen scheinen Probleme mit ihnen zu haben. Die Designänderungen, die wir für Lunette vorgenommen haben, wurden seit 15 Jahren langsam verbessert und weiterentwickelt. Unsere hohen Qualitätsstandards stellen sicher, dass unsere Produkte sicher und zuverlässig zu verwenden sind. Darauf sind wir sehr stolz.

Siehst du es als Stärke an, dass du die Extrameile gehen musstest, um Produkte herzustellen, die ohne die hohen Standards billiger hergestellt werden könnten?

Wir haben von Anfang an ein langfristiges Geschäft aufgebaut und können daher nicht nur kurzfristig über die Gewinne nachdenken. Unsere Produkte müssen unterschiedlichen gesetzlichen Anforderungen entsprechen und sicher sein, damit die Menschen sie jahrelang verwenden können. Eine Sache, über die ich persönlich nicht glücklich bin, und die vielleicht überraschend ist, aber Menstruationsprodukte sind in Europa oder vielen anderen Ländern nicht reguliert. Ich möchte sichergehen, dass unser Unternehmen nur hochwertige Materialien verwendet und keine bösen Chemikalien enthält.

Hast du zurückblickend viele Veränderungen auf diesem Gebiet gesehen?

Ja! Als ich anfing, sah ich mich vielen Vorurteilen und Herabsetzungen in Bezug auf die Menstruationstasse gegenüber, und Perioden waren so tabu, dass niemand darüber sprechen wollte. Auch die Unkenntnis über Anatomie und Perioden war schockierend. Viele Leute dachten, dass nur ein Hippie ein solches Produkt tragen kann und die primäre Reaktion war oft Ekel.

Perioden sind immer noch ein Tabu und es gibt immer noch eine Menge Unwissenheit über sie, aber die Situation hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt! Die Leute sprechen offener über Perioden und die Probleme um sie herum. Menstruationstassen werden nicht als Produkt angesehen, das nur für „Hippies“ gedacht sind, sondern als Alternative für Einwegprodukte. Jetzt interessieren sich die Menschen oft eher für die Menstruationstasse als angeekelt zu sein.

Was ist deine Lieblingserinnerung aus den letzten 15 Jahren?

Eine Erinnerung, die ich schätze, stammt aus dem Slum von Kibera in Nairobi, Kenia. Wir besuchten dort die Schulen, in denen wir kostenlose Produkte und Schulungen anboten. Es war ein wahrlich augenöffnender Besuch und ich erinnere mich an diese Gruppe von Teenagern, die mich umarmten und sich bedankten. Sie konnten zur Schule gehen und etwas Geld sparen, weil sie Lunette Kappen bekamen und ihre Perioden nun effizienter und billiger als zuvor handhaben konnten.

Was war deiner Meinung nach der lohnendste Teil beim Leiten von Lunette?

Der lohnendste Teil war, ständig mehr zu lernen. Ich war erst 25 Jahre alt, Mutter von zwei Kindern, als ich das Unternehmen gründete, und ich habe in diesen Jahren so viel gelernt. Und obwohl ich das Unternehmen bereits seit 15 Jahren leite, kann ich von unserem Team, unseren Partner*innen, Kund*innen und anderen Geschäftsführer*innen noch so viel lernen. Es gibt keine zwei gleichen Tage und ich liebe es!

Wohin glaubst du wird die Reise in den nächsten 15 Jahren gehen? Inwiefern erwartest du zu wachsen?

Menstruationstassen sind immer noch ein Nischenmarkt und die meisten Menschen haben keine Ahnung davon. Ich möchte, dass unsere Produkte allgemein anerkannt und an Orten verkauft werden, an denen Menschen ihre Einwegprodukte kaufen. Lunette war schon immer mehr als eine Menstruationstasse. Es ist ein Lebensstil. Es ist eine Gemeinschaft. Es ist die Zukunft. Neben Menstruationsprodukten haben wir viele neue Produktideen und Pläne für die Zukunft!

Informiere dich hier über unsere aktuellen Produktrabatte und lies hier mehr über Lunettes Mission und Arbeit!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Shop now