Die Vagina: Erwartung vs. Realität

Rate mal was los ist… Genau, Dr. Sherry ist zurück!

Letzten Monat baten wir unseren Lieblings-Gynäkologin, eure Menstruationstassen-Geheimnisse zu lösen, aber jetzt ist es Zeit, in unser liebstes Körperteil einzutauchen - die Vagina.

Neugierig, ob deine Vagina die "richtige Farbe" hat?

Vielleicht wurde dir gesagt, dass du da unten einen ganz neuen 'Geschmack' hast.

Und Kegel wer? was?

Keine Sorge, Dr. Sherry ist für dich da.

Warum juckt meine Vagina?

Wenn deine Vagina juckt, bist du nicht allein. Viele Patienten kommen mit dieser Beschwerde zu mir. Die gute Nachricht ist, dass es selten ernst und gut behandelbar ist.

Wenn du eine juckende Vagina hast, ist das erste, was du tun musst, deinen Arzt oder deine Ärztin zu besuchen, damit eine bakterielle oder Hefepilzinfektion ausgeschlossen werden kann. Wenn du im Klaren bist, ist es an der Zeit, andere Umweltfaktoren zu betrachten, die Irritationen verursachen könnten, wie z. B.:

  • Parfümierte Körper-Pflegeprodukte
  • Waschmittel
  • Duftende Hygieneprodukte oder Tücher
  • Wärmegele, beduftete Gleitgele oder Spermizide
  • Nylon-Unterwäsche
  • Kondome
  • Speichel
  • Samen
  • Stress

Der Wechsel zu einem nicht parfümierten, hypoallergenen Produkt kann Juckreiz verhindern. Wenn sich herausstellt, dass Stress der Schuldige ist, kann deine Ärztin bzw. dein Arzt dir helfen, Wege zu finden um dich zu entspannen.

Eine weitere mögliche Ursache für vaginalen Juckreiz ist Trockenheit. Anhaltende vaginale Trockenheit kann Juckreiz, Brennen und Schmerzen verursachen. Während diese Symptome schwer zu behandeln sein können, ist dies super behandelbar.

Zum Beispiel kann es helfen, Trockenheit zu verhindern, wenn die Haut gut durchfeuchtet, sauber und gepflegt bleibt. Einige großartige Wege um dies zu tun, sind: 

  • Mit einer sanften, nicht duftenden Seife und natürlichen Hautfeuchtigkeitscreme. Halte Ausschau nach solchen, die speziell für die Vagina gemacht sind. 
  • Nimm ein 20-minütiges warmes Bad mit einer Handvoll nativem Kokosöl extra, drei- bis viermal pro Woche.
  • Hinzufügen von oralen oder vaginalen Probiotika zu deiner täglichen Routine.

Lass uns nicht vergessen, viel Wasser zu trinken. Genau wie Wasser den Körper durchfeuchtet hält, hilft es, die Vagina auch feucht zu halten. Achte darauf, in etwa 2 Liter Wasser pro Tag zu trinken.

Und dann gibt es noch Alkohol und Koffein. Stelle sicher, dass du beide in Maßen konsumierst, da sie beide zur Dehydrierung des Körpers und der Haut beitragen können.

Wie sollte meine Vagina aussehen?

Zuerst wollen wir klar machen, was wir unter "Vagina" meinen.

Viele Menschen, die über ihre "Vagina" sprechen, beziehen sich tatsächlich auf die Vulva. Medizinisch gesehen ist die Vagina nur das Innere (wo Menstruationstassen hineingehören), während der Außenbereich die Vulva und die Schamlippen, also die Labia majora und Labia minora ist.

Wenn du immer noch unsicher bist, was was ist, hat Lunette ein leicht verständliches ABC der Anatomie, das du dir anschauen solltest – komplett mit einem Diagramm!

Aber um dieser Frage willen, werden wir all dies als die Vagina bezeichnen.

Nun zurück zu dem, wie es aussehen sollte. Ich höre oft Kommentare wie: "Meine Lippen sind zu groß", "zu wellig", "zu dunkel" oder "zu uneben". Das liegt daran, dass viele Leute denken, dass es so etwas wie eine "perfekte Vagina" gibt. Aber die Realität ist, dass keine zwei Vaginen gleich sind.

Die Länge der Schamlippen variiert von Person zu Person, ebenso wie die Farbe. Einige Menschen können rosa oder purpurfarbene Schamlippen haben, während andere rötlich oder braun sein können. All dies gilt als völlig normal; verschiedene IST normal.

Natürlich ist es möglich, Anomalien zu haben. Der größte Indikator ist, wenn ein Bereich deiner Vagina unbequem ist. Zum Beispiel kommen einige Patienten*Patinetinnen zu mir mit Schamlippen, die sie falten oder in ihren Vaginalkanal schieben müssen, um das Auftreten von überschüssigem Gewebe zu reduzieren oder Reizungen zu verhindern.

Eine übergroße oder vergrößerte Schamlippe kann auch Laufen, Radfahren, Reiten oder Schwimmen schmerzhaft machen. In schweren Fällen stehen chirurgische Eingriffe zur Verfügung, um diese Symptome zu verbessern.

Hast du in letzter Zeit ein paar Klumpen oder Beulen dort unten gespürt? Schnapp dir einen kleinen Spiegel und untersuche dich selbst. Wenn du irgendwelche Wunden, Flecken, Rötungen oder Haut siehst, die entzündet aussehen, solltest du einen Termin mit deinem Arzt oder deiner Ärztin vereinbaren, da du möglicherweise eine Infektion hast.

Wie sollte meine Vagina riechen?

Die Vagina ist nicht dazu da, wie ein Rosengarten zu riechen, aber sie haben einen vertrauten Duft, der alles andere als unangenehm ist.

Vaginaler Ausfluss - die jede*r mit einer Vagina erlebt - ist in der Regel der Ursprung dieses Duftes. Es enthält gesunde Bakterien, die dich vor Infektionen schützt.

Ein gesunder Ausfluss sieht klar bis milchig in der Farbe aus und wird einen "vagina-ähnlichen" Geruch haben, der üblicherweise als leicht sauer oder muffig beschrieben werden kann. Der Duft und die Konsistenz können sich sogar je nach Zyklus ändern. Zum Beispiel kannst du vielleicht einen klaren, geruchlosen Ausfluss zwischen den Perioden bemerken, was oft ein Zeichen für den Eisprung sein kann.

Was kann dazu führen, dass sich der Duft meiner Vagina ändert?

Eine Änderung in der Umgebung deiner Vagina kann dazu führen, dass sich der pH-Wert ändert (der üblicherweise bei 3,5 bis 4,5 liegt), was den Duft und die Konsistenz des Ausflusses beeinflussen kann. Faktoren, die das normale Gleichgewicht des pH-Wert und den Duft der Vagina beeinflussen können, können sein:

  • Antibiotika-Verwendung
  • Intimduschen
  • Spermizide
  • Neue Sexualpartner*innen
  • Geschlechtsverkehr
  • Sexspielzeug
  • Latexallergie
  • Hormonelle Ungleichgewichte wie Schwangerschaft, Stillen oder Wechseljahre
  • Vaginale Infektionen einschließlich Hefepilze, Bakterien und sexuell übertragbare Infektionen
  • Verlorene bzw. vergessene Tampons

Wenn deine Vagina plötzlich einen übermächtigen Geruch hat und du auch an Juckreiz, Brennen, Rötung, Schwellung oder vaginalem Ausfluss, der weiß, gelb oder grau ist, leidest, könnte dies auf eine Infektion hinweisen. In diesem Fall musst du deine Ärztin oder deinen Arzt aufsuchen.

Deine Ärztin oder dein Arzt wird eine Reihe von Vaginalkulturen anlegen, um herauszufinden, ob es eine Infektion gibt. Von dort aus wird er oder sie in der Lage sein, dir die beste Behandlung zu verschreiben. Bitte geh nicht direkt in die Apotheke und kaufe rezeptfreie Medikamente gegen eine Pilz-Infektion. Dies kann eine ordnungsgemäße Diagnose verzögern und die Symptome verschlimmern, wenn eigentlich etwas anderes vorliegt.

Anhaltende vaginale Trockenheit kann auch einen ungewöhnlichen Duft verursachen. Meinen Vorschläge von oben zu befolgen, wird helfen, dieses lästige Problem zu beheben.

Dein Duft kann sich auch aufgrund der Ernährung ändern. Einen großen Einfluss können haben:

  • Alkohol
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Würzige Lebensmittel
  • Knoblauch
  • Fermentierte Lebensmittel
  • Rotes Fleisch
  • Zucker
  • Nikotin

Lebensmittel, die das empfindliche pH-Gleichgewicht nicht stören und stärkere Düfte bekämpfen können, sind:

  • Frische Früchte (vor allem Ananas!)
  • Frisches Gemüse
  • Vollkorn
  • Griechischer Joghurt
  • Wasser (und zwar viel davon)

Gute Hygiene kann auch unangenehme Gerüche in Schach halten. Zwischen Urin, Schweiß und so nah beim Anus zu sein, ist die regelmäßige Reinigung der Vagina entscheidend, um bakterielle Ansammlungen zu verhindern, die zu Akne, Pickeln und üblen Gerüchen führen könnten.

Gibt es einen bestimmten "Geschmack", den meine Vagina haben sollte?

Wenn dein*e Partner*in einen anderen Geschmack deiner Vaginalflüssigkeiten bemerkt, würde ich vorschlagen, deine Ernährung anzuschauen.

Hat sich etwas geändert? Isst du mehr rotes Fleisch, Obst oder Gemüse? Oder vielleicht probierst du eine Diät, die sich auf eine bestimmte Lebensmittelgruppe konzentriert.

Faustregel: Wenn eine bestimmte Art von Nahrung dir übelriechenden Urin, Blähungen oder Atem gibt, sind die Chancen, dass es den Geschmack und Geruch deiner Vagina beeinflussen wird, vorhanden.

Neue Medikamente, insbesondere Antibiotika, können auch ein Faktor bei Änderungen sein.

Was sind die Anzeichen und Symptome einer Hefepilz-Infektion?

Jede gesunden Vagina enthält etwas Hefepilze, aber wenn das natürliche saure Gleichgewicht der Vagina gestört ist, kann dies zu einem Hefeüberschuss führen - auch bekannt als Hefepilzinfektion.

Symptome einer Pilzinfektion können sein:

  • Juckreiz
  • Brennen
  • Rötungen
  • Schwellung
  • Schmerzhafter Sex
  • Brennendes Wasserlassen
  • Ausfluss mit einer Konsistenz ähnlich Hüttenkäse

Je länger eine Hefeinfektion unbehandelt bleibt, desto fieser können die Symptome werden. Wenn du irgendeines dieser Symptome bemerkst, solltest du deinen Arzt/deine Ärztin aufsuchen, bevor es außer Rand und Band gerät. Mit der richtigen Behandlung, wirst du dich innerhalb kürzester Zeit wieder besser fühlen.

Sollte ich eine Intimdusche verwenden?

Die Verwendung einer rezeptfreien Intimdusche oder duftender weiblicher Reinigungsmittel kann mehr schaden als nützen, indem sie das natürliche Gleichgewicht gesunder Bakterien in der Vagina stören, die helfen, Infektionen zu verhindern.

Halte dich an eine pH-ausgleichende Vaginalreinigung oder -tücher ein paar Mal pro Woche und lasse deine Vagina den Rest tun, wenn es darum geht, sich natürlich sauber zu halten.

Was muss ich über Kegelübungen wissen?

Kegelübungen lassen sich überall einfach machen - und niemand wird es jemals wissen.

Zuerst musst du deine Beckenbodenmuskulatur identifizieren. Du kannst dies tun, während du aufs Klo gehst. Stoppe einfach den Urinstrahl in der Mitte des Strahls und halte ihn für drei Sekunden, dann entspanne und lass den Strahl weiterlaufen. Wiederhole dies ein paar Mal und du wirst deine Kegel-Muskeln identifiziert haben.

Jetzt bist du bereit, Kegel-Übung durchzuführen!

Schritt eins: Leere deine Blase und komme in eine entspannte Position.

Schritt zwei: Kontrahiere deine Beckenbodenmuskulatur, halte die Kontraktion für fünf Sekunden und entspanne dann für weitere fünf Sekunden.

Schritt drei: Wiederhole dies vier bis fünf Mal hintereinander.

Du kannst sogar darauf hinarbeiten, die Muskeln für 10 Sekunden am Stück kontrahiert zu halten und zwischen den Anspannungen für 10 Sekunden zu entspannen. Stelle sicher, nicht die Muskeln in deinem Bauch, Oberschenkel oder Gesäß anzuspannen und vermeide deinen Atem anzuhalten. Stattdessen, atme frei während den Übungen.

Versuche, mindestens drei Sätze von 10 bis 15 Wiederholungen pro Tag anzustreben.

Wichtig: Wenn du glaubst, dass du überaktive Vaginalmuskeln haben könntest, was manchmal zu schmerzhaftem Sex führen kann, wende dich an deine Ärztin oder deinen Arzt, bevor du Kegel-Übungen machst.

Warum sind Kegel-Übungen wichtig?

Ganz einfach, schwache Beckenbodenmuskeln, die eine Folge einer Geburt oder Alterung sein können, können Folgendes verursachen:

  • Reduzierte Empfindung in der Vagina
  • Ein Gefühl der Schwere in der Vagina
  • Inkontinenz oder Austreten von Urin beim Husten, Niesen, Lachen oder Joggen
  • Eine Wölbung an der vaginalen Öffnung

Kegel-Übungen können helfen, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken und diese unerwünschten Symptome zu stoppen, wenn sie richtig durchgeführt und im Laufe der Zeit wiederholt werden.

Sie können auch den Geschlechtsverkehr angenehmer machen - und wer will das nicht?

Apropos Sex

Schalte nächstes Monat ein um über die wilde Welt des Sex mit deiner Lieblings-Gynäkologin, Dr. Sherry zu lernen.

Oh yeah!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen