Heli Kurjanen – Die Erfinderin der Lunette Menstruationskappe

Lunette

Alles begann im Jahr 2004, als Heli ihre erste Menstruationstasse ausprobierte und fand, dass sie einige große Makel hatte. Anstatt die ganze Idee einer Menstruationstasse einfach aufzugeben, hatte Heli einen anderen Plan ... warum nicht ihre eigene Menstruationstasse entwerfen? Neugierig, wie es war, aus einer Idee ein erfolgreiches Unternehmen zu machen und wie sie Period-Positivity vorantreibt, haben wir uns mit Heli zusammengesetzt, um mehr über sie herauszufinden, welche Hindernisse sie überwinden musste und wie ihr Hintergrund ihren Erfolg beeinflusste, und wohin sie glaubt, dass sich die Menstruationsindustrie in den kommenden Jahren entwickelt und viel mehr.

Nicht viele der Lunette NutzerInnen wissen das, aber du hast in der Stoffwindelindustrie angefangen. Wie haben deine Erfahrungen mit der Entwicklung einer kleinen Firma für Stoffwindeln in Finnland dich auf den Erfolg von Lunette Menstruationskappen vorbereitet?

Ich hatte beide Unternehmen aus Leidenschaft gegründet und das hat mir sehr geholfen! Vor meinem Windelgeschäft wusste ich nichts davon wie man eine Firma leitet. Mein Mann und ich haben direkt nach der Schule Kinder bekommen und ich blieb zu Hause bei ihnen. Mit dem Stoffwindel-Geschäft habe ich gelernt, wie das Online-Geschäft funktioniert und ich habe viele andere Stay-at-Home-Mütter und kleinere Online-Unternehmen kennengelernt, die mir anfangs sehr geholfen haben. Als ich mit Lunette angefangen habe, wusste ich, dass Erfolg viel Arbeit und Planung im Voraus bedeutet. Stoffwindeln selbst herzustellen, ein Geschäft zu führen und sich um die Kinder zu Hause zu kümmern, bereitete mich darauf vor, wie man mit dem Stress des Multitasking umgehen sollte.

Was würdest du als die größten Herausforderungen bezeichnen, um Lunette auf das Level zu bringen, das es jetzt ist?

Die größte Herausforderung war, dass niemand glaubte, dass dies etwas Großes sein könnte. Besonders am Anfang hatte ich viele Leute, die mir nicht glaubten, als ich sagte, dass dies die Zukunft ist, dass dies die Art und Weise ändern wird, wie wir uns um unsere Perioden kümmern. Es war die größte Herausforderung, Menschen dazu zu bringen, über die falschen Vorstellungen hinwegzusehen und zu sehen, was es sein könnte.

Die erste Menstruationstasse wurde 1937 – also vor 80 Jahren - auf den Markt gebracht. Was hat sich deiner Meinung nach seither verändert, was die Verwendung einer Menstruationstasse attraktiver macht?

Ich denke, dass der größte Vorteil, den wir haben, das Internet ist. Es macht den Austausch von Informationen so einfach. Es gab eine riesige Online-Community - ein Menstruationstassen-Forum - als wir in Finnland angefangen haben. Und diese Art von Orten haben uns sehr geholfen. Es ist so einfach, die Informationen über das Produkt und über die Menstruation zu teilen. Wir sind immer noch ein kleines Unternehmen im Vergleich zu Einweg-Menstruationsprodukten. Sie haben ein riesiges Marketingbudget und das haben wir einfach nicht. Mundpropaganda war sehr wichtig für uns.

Glaubst du, dass Menstruationstassen den Feminismus gefördert haben?

Ich denke, sie haben. Ich bin so glücklich, die ganze Veränderung der Einstellung gegenüber den Perioden zu sehen. In den letzten Jahren hat sich das dramatisch verändert. Leute sprechen mehr über Perioden. Sie sprechen über geschlechtsneutrale Perioden. Im Allgemeinen sind die Menschen gegenüber dem Feminismus offener. Sie verstehen, dass es viel mehr ist, als nur deinen BH zu verbrennen.

Eines der Dinge, über die immer wieder geredet wird, ist, dass es so wenig Aufklärung über Sex und Menstruation gibt. Oder dass der Unterricht darüber irgendwie oberflächlich ist. Wie ist es in Finnland, ist es dort anders? Gibt es eine umfassendere Ausbildung?

Das ganze Schulsystem ist anders, es ist gut. Die Menschen wissen viel über Perioden und ihre Anatomie. Es könnte aber immer noch besser sein. Wir arbeiten mit den Schulsystemen. Wir haben eine Broschüre, die über Anatomie und alle verfügbaren Produkte lehrt - nicht nur unsere eigenen. Hier ist es wirklich wichtig eine konsequente Gesundheitserziehung in den Schulen zu haben. Auch Jungs müssen dahingehend geschult werden. Wir können nicht ändern, wie Periode und "Frauenthemen" betrachtet werden, wenn wir Männer und Buben nicht unterrichten. Sie müssen auch involviert werden.

Dies bringt uns auch zu dem Punkt, dass Feminismus nicht nur für Frauen ist. Es geht um Gleichberechtigung. Wenn Buben das nicht lernen, machen wir ihnen einen schlechten Dienst.

Ja, das stimmt genau.

Denkst du, dass insbesondere Menstruationstassen oder Lunette im Speziellen den Menstruationsmarkt stören werden?

Ich denke schon. Ich arbeite definitiv hart daran.

Was ist der beste Teil davon, die Chefin bei Lunette zu sein?

Ich liebe die Energie, die unser Unternehmen hat und all die großartigen Menschen, mit denen wir arbeiten! Ich liebe, dass wir die Veränderung im Periodenbusiness sein können und menstruierenden Personen auf der ganzen Welt helfen können. Es ist auch faszinierend für mich, dass alles von einer kleinen Idee ausging und obwohl wir schon so weit gekommen sind, haben wir noch so viel zu tun. Anstatt sich mit all den Möglichkeiten verloren zu fühlen, fühle ich, dass die Welt für Lunette offen ist. Wir können alles machen!

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der/die der Period-Positivity Bewegung weiterhelfen möchte?

Es fängt bei kleinen Dingen an. Rede darüber. Du musst deine Periode nicht lieben und es von den Dächern schreien, aber ich denke, es ist wirklich wichtig, darüber zu sprechen. Habe die ganze Perioden-Erfahrung – es ist ein normaler Teil des Lebens. Akzeptiere es für das, was es ist, und habe keine Angst, offen darüber zu sein.